Lebenslauf

 

Curriculum Vitae oben

.

.

2014

Professorin für Klinische Psychologie und Psychotherapie in der Kinder- und Jugendpsychiatrie; LWL Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Bochum für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

seit 2011

Leiterin der Forschungsabteilung der LWL Universitätsklinik Hamm der Ruhr Universität Bochum, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Tätigkeiten: Entwicklung, Koordination und Supervision verschiedener Forschungsprojekte mit Schwerpunkt Störungen der Emotionsregulation im Kindes- und Jugendalter, Verfassen von Forschungsanträgen und Publikationen, Personalführung.

2010 - 2011

Elternzeit (12 Monate)

2007 - 2011

Psychotherapeutin, wissenschaftliche Mitarbeiterin LWL-Klinik Dortmund, Universitäts-klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie; Tätigkeiten: Ambulanzgespräche, Koordination und Betreuung verschiedener Forschungsprojekte (Grundlagen und Therapiestudien im Essstörungsbereich), Supervision und Diagnostik.

seit 10/2007

Wissenschaftlicher Beirat des Essstörungsbehandlungsschwerpunktes der Poliklinischen Institutsambulanz für Verhaltenstherapie, Abteilung Hochschulambulanz für Forschung und Lehre1, Johannes Gutenberg Universität, Mainz

seit 2007

Supervisorin für Verhaltenstherapie

2006 - 2007

Elternzeit (6 Monate, dann TZ Tätigkeit in der Elternzeit)

2004 - 2007

Leiterin des Essstörungsbehandlungsschwerpunktes der Poliklinischen Institutsambulanz für Verhaltenstherapie, Abteilung Hochschulambulanz für Forschung und Lehre, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

seit 2003

Dozentin in verschiedenen Aus- und Weiterbildungsstudiengängen

2002 - 2007

Wissenschaftliche Assistentin (C1), Abt. Klinische Psychologie & Psychotherapie, Institut für Psychologie, Johannes Gutenberg-Universität, Mainz

2002

Promotion zum Dr. rer. nat., Universität Trier
Auslösefaktoren von Essanfällen“, Abschluss: Summa cum laude Dissertation:

2002

Approbation als Psychologische Psychotherapeutin, Rheinland-Pfalz

1999 - 2002

Ausbildung psychologische Psychotherapeutin, Verhaltenstherapie; St. Franziska-Stift, Bad Kreuznach; Abschluss: Staatsexamen

1995 - 1998

Studium der Psychologie, Philipps-Universität, Marburg, Diplom in Psychologie

1991 - 1995

Studium der Psychologie, Johann-Wolfgang von Goethe Universität, Frankfurt, Vordiplom in Psychologie

 

 

 

Stipendien/Preise/Drittmittelförderungen oben

.

.

2013 - 2016

Neue Volkskrankheiten im Kindes-und Jugendalter (NIKI); gefördert vom MIWF (212.000€; CO-PI)

2013 - 2014

Zusammenhang zwischen reduziertem Schlaf und Gewichtsstatus bei Kindern und Jugendlichen mit affektiver Dysregulation (ZuSchlaG-AD); gefördert durch BMBF Adipositaskompetenznetzwerk (14.600€; PI).

2012 - 2013

Defizite im Emotionsregulationsprozess bei Jugendlichen mit affektiver Dysregulation: Be-sonderheiten der Aufmerksamkeitslenkung (DEEP-JA); FoRUM Anschubfinanzierung (66.927,68€, PI).

2009 - 2011

Identifizierung von Risikofaktoren für die Entwicklung von Essstörungen - eine Längs-schnittuntersuchung an einer Hochrisikogruppe (ZEPH); gefördert durch die Schweizer Anorexia nervosa Stiftung; Förderung: 15.097,83€; Mitantragsstellerin.

2008 - 2011

8-Jahreskatamnese der Essen-Bochum-Obesity-Treatment Study (EBOTS); gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF); Adipositaskompetenznetzwerk, Verbund: Weight Maintenance. Förderkennzeichen: 01GI0837; Förderung: 241.696€ (Hauptantragsstellerin)

2006

Forschungsstipendium der Johannes Gutenberg-Universität Mainz im Rahmen der Partnerschaft mit der Universität von Valencia

2004

Förderung des Projektes „Kognitive Prozesse bei der Auslösung von Essanfällen“ im Rahmen des B3 Programms der Johannes Gutenberg Universität Mainz; Förderung: 7.800€

2000 - 2001

DAAD Stipendium; Forschungsaufenthalt in Großbritannien, Department of Psychology, University of Luton, Bedfordshire, UK

1998 - 1999

Stipendium der FPP, Universität Trier für das Promotionsprojekt „Auslösung von Essanfällen“

 

 

2004

Posterpreis auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT), „Brennpunkt Psychotherapie“, Berlin.

 

 

Ruf/ Listenplätze oben

2014

Ruf auf die W2-Professur „Klinische Psychologie und Psychotherapie“ an der LWL- Universi-tätsklinik Hamm für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum

2011

Ruf auf die W2 Professur für Supervision und Beratung, Hochschule für Gesundheit (HSG), Bochum (abgelehnt)

2010

Secundo Loco, W2-Professur für Psychologie, Organisations-, Kommunikationspsychologie und
Psychologie der Essstörungen; Hochschule Niederrhein, Fachbereich Oecotrophologie

 

 

Mitgliedschaft in wissenschaftlichen Gesellschaften/Arbeitsgruppen oben

    • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)

    • - Fachgruppe »Klinische Psychologie und Psychotherapie«

    • Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT)
    • Academy of Eating Disorders (AED)
    • Deutsche Gesellschaft für Essstörungen (DG ESS)

 

 

 

Reviewer für oben

    • Journal of Clinical Psychology
    • Journal of Psychosomatic Research
    • European Eating Disorder Review
    • Psychopathology
    • Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie
    • Verhaltenstherapie

 

 

 

Forschungsschwerpunkte oben

    • Essstörungen – Grundlagen und Behandlung
      • Emotionserkennung, Emotionsregulation und Bewältigungsverhalten
      • Kognitive Prozesse bei der Auslösung von Essanfällen
      • Entstehung und Aufrechterhaltung von Körperbildstörungen (insbesondere soziokulturelle Faktoren)
      • Verhaltenstherapie bei Anorexia und Bulimia nervosa
    • Adipositas
      • Prädiktoren des Gewichtsverlaufs bei Adipositas und Binge Eating Disorder